Michael-Ende-Schule Raubling

Sanitätshaus Langmeier spendet 1000 Masken

Kurz vor Weihnachten überraschte das Sanitätshaus Langmeier die Michael-Ende-Schule mit einem ganz besonderen Geschenk: Mit je 500 OP- und FFP2-Masken verfügen wir nun über einen guten Vorrat, aus dem bei Bedarf Ersatzmasken an Schülerinnen und Schüler ausgegeben werden. Denn immer wieder kommt es vor, dass Masken vergessen werden oder kaputtgehen, dann sind die Ersatzmasken hochwillkommen.

Ein herzliches Dankeschön geht an das Sanitätshaus Langmeier für die großzügige Spende!

Unser Foto zeigt Konrektor Stefan Mayr zusammen mit Michael Heilmaier vom Sanitätshaus bei der Übergabe der Spende

Gerade die Weihnachtszeit soll öffnen für ein Miteinander innerhalb unserer Schulfamilie. Im Schulhaus Kirchdorf stellten unsere Eltern genügend Grünzeug zum Binden des Adventskranzes im Schulhaus zur Verfügung.

Am 6. Dezember besuchte der Nikolaus jede der 12 Grundschulklassen. Mit Gedichten, Liedern und Geschichten wurde er begrüßt. Zu jeder Klasse wusste er etwas zu sagen und brachte den Kindern kleine Geschenke. Vielen Dank an unseren Elternbeirat, der diese Aktion ermöglicht hat.

K1024 Der Nikolaus ist hier

In allen drei Schulhäusern sammelten die Grundschulklassen fleißig für die bedürftigen Mitbürger in Raubling. So kamen viele Spenden für die Tafel zusammen. Ein herzliches Dankeschön geht an alle Spender!

K1024 Spenden für die Tafel Schulhaus Kirchdorf

Trotz schwieriger Zeiten in unserer Gesellschaft und in vielen Familien hält unsere Schulfamilie zusammen und zeigt sich solidarisch für andere. Danke an unsere Eltern, die hinter unseren Aktionen stehen und uns mit ganzem Herzen unterstützen.

Bericht: M. Thumbeck

Corona zum Trotz ließ es sich der Nikolaus nicht nehmen, auch heuer die Michael-Ende-Schule zu besuchen. Ein herzliches Dankeschön geht an den Elternbeirat für die Organisation in der Grundschule und an die Schülermitverantwortung (SMV) für den Nikolaus in der Mittelschule!

Unser Foto zeigt den „Mittelschul-Nikolaus“ mit seinem Gefolge

Einen ganz besonderen Vormittag erlebten Schülerinnen und Schüler der achten und neunten Klassen der MES. Zusammen mit Frau Kreidl, Frau März und Herrn Beham besuchten sie das neue Konzerthaus in München, die Isarphilharmonie und hörten sich die erste Symphonie von Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch an, die dieser bereits im Alter von 19 Jahren komponiert hatte. Alle Zuhörer waren beeindruckt von der tollen Atmosphäre und der beeindruckenden Spielweise des BR-Rundfunktorchesters, welches im Rahmen der „Echtzeit“-Reihe klassische Musik extra für Schulklassen aufführt.

Auftaktkonzert des gemeinsamen Musikprojekts wurde von den Schülern sehr gut aufgenommen

Von Profimusikern in der Schule gespielte kostenlose Klassikkonzerte, kostenloser Instrumentalunterricht und tolle gemeinsame Aufführungen: „Musik für Schüler“ heißt das Projekt der Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation, das auf Initiative des Stifters Erich Fischer schon zahlreiche Mittelschüler im Freistaat zum Musizieren gebracht hat. In ausgewählten Schulstandorten in ganz Bayern wurden in den vergangenen Jahren so genannte „Musikzentren“ etabliert, an denen interessierte Jugendliche noch nachhaltiger musikalisch gefördert werden. Auch die Hohenau-Schule Neubeuern und die Michael-Ende-Schule Raubling bilden zusammen eines dieser mittlerweile 15 bayerischen Musikzentren, das im aktuellen Schuljahr auch dank einer Förderung durch die Ursula-und-Walter-Schatt-Stiftung möglich gemacht wird.

Das Projekt startet jedes Schuljahr aufs Neue mit drei klassischen Konzerten, bei denen die Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen beider Schulen zusammen einen Eindruck in die Vielfalt und Spannbreite der klassischen Musik und vor allem der eingesetzten Instrumente bekommen. Alle drei Konzerte finden wegen der beonderen Atmosphäre im Bürgersaal Neubeuern statt und werden von den Schülerinnen und Schülern mit großer Begeisterung aufgenommen. Die musikalische Leistung liegt bei Johannes Erkes, der zu jedem Konzert mehrere hervorragende Musiker mitbringt, die dann ihr jeweiliges Instrument vorstellen.

Mehr zum Projekt "Musik für Schüler" erfahren Sie hier

Nach einjähriger coronabedingter Pause konnte die Michael-Ende-Schule im Herbst 2021 endlich wieder ein Bewerberplanspiel durchführen. In enger Zusammenarbeit mit den Lehrkräften unterstützte die Jugendsozialarbeit die SchülerInnen beim Schreiben und Verfassen ihrer Bewerbungsunterlagen, gab Tipps zum Auftreten während des Bewerbungsgespräches und teilte die SchülerInnen den unterschiedlichen Firmen zu.

Am 28.09. und 29.09.21 war es dann endlich soweit und die Schülerinnen und Schüler der beiden 9. Klassen, sowie interessierte SchülerInnen der 10. Klassen konnten sich persönlich bei den einzelnen Firmenpersonalmitarbeitern, bzw. Chefs vorstellen. Die potentiellen Bewerber bekamen sofort nach dem Gespräch ein Feedback zu ihrer Mappe und ihrem Auftreten.

Ein großes Dankeschön an: Anita, Prechtl, PharmaZell, Mondi, BTK, die Arbeitsagentur und die Gemeinde Raubling für die tolle Unterstützung

Abschlusskonzert „Musik für Schüler“

Einen wunderschönen Konzertabend im Innenhof der Michael-Ende-Schule präsentierten die Profimusiker der Internationalen Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation. Ein wesentlicher Teil des Konzerts wurde jedoch von den Schülerinnen und Schülern der Mittelschulen Neubeuern und Raubling gemeinsam gestaltet – und das trotz vorangegangener Corona-Einschränkungen beim Üben und gemeinsam Musizieren. Es traten der gemeinsame Schülerchor Neubeuern/Raubling sowie verschiedene Gitarren- und Klavierschüler und die Lehrer-Bläsergruppe aus Raubling auf. Durch den Konzertabend führte gekonnt Thomas Schütz, der zudem mit seinem warmen Bariton das Publikum verzauberte.

Theaterstück „Huck Finn“ für die siebten Klassen aufgeführt

Am 14. Juli durften wir das Junge Theater Rosenheim mit dem Ein-Mann-Stück „Huck Finn“ in der Aula der Michael-Ende-Schule begrüßen. In 70 Minuten folgten die SchülerInnen gespannt dem sehr lebendigen und kurzweiligen Schauspiel von Andreas Schwankl. An manchen Stellen wurden die Schüler in das Stück integriert und das Theaterstück durch moderne Rap-Musikeinlagen und das professionelle Spiel des Schauspielers bereichert. Durch die, vom Regisseur Benedikt Zimmermann, spannend gestaltete und neue Inszenierung des Stücks (bearbeitet von Max Eipp), wurde die alte aber immer noch zeitgemäße Geschichte „Die Abenteuer des Huckelberry Finn (1884)“ von Mark Twain lebendig und interessant für die SchülerInnen vorgestellt.

Inhalt waren Themen wie die Sklaverei in den USA, Rassismus – damals und heute, Geschichte der USA, Freundschaft, Abbau von Vorurteilen, Erwachsenwerden, Wertekonflikte (Erziehung, Gesellschaft, eigenes Gewissen). Im Anschluss an die Theateraufführung hatten die SchülerInnen Zeit Fragen zu stellen, über die Inhalte zu diskutieren und sich damit auseinanderzusetzen.

Ein großer Dank geht an die VR-Bank in Raubling, welche dieses Angebot finanziell unterstützt und somit ein Stück Kultur unseren Kindern kostenfrei zugänglich gemacht hat, ebenso an die Jugendsozialarbeit für die Organisation!

K1024 IMG 5069

Graffitiprojekt in der Offenen Ganztagesschule

Die Freude war groß, dass nach der langen und schwierigen Coronazeit wieder ein Projekt als Ausgleich und „Zuckerl“ für die SchülerInnen durchgeführt werden konnte. Einfach mal wieder richtig Spaß haben und sich kreativ betätigen war das Motto! Das Projekt ‚Graffiti‘ startete am 05.07. und dauerte drei Tage. Unter der Begleitung von Martin Oster hatten die SchülerInnen der OGTS die Möglichkeit sich mit vielen Ideen und bunten Farben aus der Spraydose an der Seitenwand der Fahrradhalle auszuprobieren und zu verwirklichen. Zu Beginn gab es einen theoretischen Input über Graffiti, dann ging es in die Praxis: Planen & Organisieren, Sprühen ausprobieren, Bildmotive entwickeln und Skizzen erstellen, lernen, wie vorgegangen wird und mit welchen Tipps die schönsten Bilder gelingen können. Es entstanden schöne Wandgestaltungen mit coolen Ideen, wie z. B. ein QR-Code, der tatsächlich funktioniert. Zum Abschluss gab es eine Reflexionsrunde, bei der die SchülerInnen die drei Tage nochmal Revue passieren ließen und die gelungenen Werke bestaunten, auf die sie wirklich sehr stolz sein können. Wir danken dem Künstler Martin Oster für seinen tollen Einsatz bei uns!

K1024 IMG 5001

Wandertag in der 1c - Besuch auf dem Bauernhof

Die Klasse 1c besuchte am 20. Juli den Bauernhof der Familie Dinzenhofer. Alle waren sehr gespannt. Nach der freundlichen Begrüßung und Häppchen vom Käse der Vertragsmolkerei Bergader ging es zum Hühnerstall. Dort durften wir die Hühner mit Salat füttern und nachsehen, ob schon frische Eier gelegt wurden. Anschließend ließen wir uns die eigene Brotzeit und Milch aus der Molkerei schmecken. Jetzt ging es in den Stall. Wir streichelten die Kühe und hatten sogar die Möglichkeit, sie mit Heu zu füttern. Es machte sehr viel Spaß. Nun zeigten uns Frau und Herr Dinzenhofer noch die Futtermischmaschine und den Melkroboter. Hier erhalten die Kühe immer kleine Leckereien, wenn sie gemolken werden. Die kleinen Kälbchen konnten wir ebenfalls streicheln und probierten mit der Hand aus, wie stark die Kälber an den Saugeimern zum Trinken saugen müssen. Dann gab es noch einmal eine Pause und mit tollen Eindrücken verabschiedeten wir uns. Geschafft, aber mit vielen neuen Erfahrungen und Erlebnissen, trafen wir wieder auf dem Schulhof ein.

Vielen herzlichen Dank an Familie Dinzenhofer!

Trotz coronabedingter Einschränkungen im Schuljahr 2020/21 konnten einige Ereignisse für unsere Viertklasskinder stattfinden:

 

 

 

 

 

Workshop „Internet versus Bibliothek“

Noch im Oktober 2020 gelang es, Herrn Martin Seidl, Diplom Sozialpädagoge und Suchtpräventionsfachkraft des Gesundheitsamts Rosenheim für den Workshop „Internet versus Bibliothek“ in die 4. Klassen unserer Schule zu holen. Die Kinder erarbeiteten, dass das Internet anders als die Bibliothek

  • kein geschützter Raum für Kinder ist
  • nur sehr spärlich auf Wahrheitsgehalt überprüft wird
  • weniger auf Qualität der Inhalte achtet (jede/r kann "alles" schreiben, egal mit welchem Hintergrund)
  • Gefahren birgt (Kontakt mit Fremden, Sucht, Viren, Betrug, Beleidigungen etc.)
  • aber auch Vorteile hat

Nebenbei reflektierten sie gemeinsam die Bedeutung und die Vorteile einer Bibliothek und dem Lesen an sich.

Biber undercover – das Buchgeschenk zum Welttag des Buches 2021
Über AMEDI erhielten wir für jeden Viertklässler das Taschenbuch „Biber undercover“ als Geschenk. Jede Klasse beschäftigte sich in unterschiedlicher Weise damit. Lesen wurde somit wieder zu einem Erlebnis der besonderen Art. Vielen Dank für das Geschenk!

Verkehrsunterricht endet mit Prüfung

Nach kurzer Zeit der Vorbereitung und Übung legten alle unsere Viertklassler Ende Juni ihre Fahrradprüfung ab.

K1024 Fahren im Schonraum

Fahren in der Verkehrswirklichkeit

Bald danach stand das Fahren im realen Straßenverkehr auf dem Programm. So mancher Raublinger wird sich gewundert haben, als eine Gruppe von Schülern in leuchtenden Sicherheitswesten, begleitet von drei Erwachsenen, an der B15 entlang und in der ehemaligen PWA-Siedlung radelte.

K1024 Umschauen Handzeichen und Losfahren

Der Tote Winkel" - eine Gefahr für jeden Radfahrer

Nun folgte eine Schulung im Umgang mit dem Toten Winkel. Die Fahrschule Wimmer (Fahrschule academy) unterstützte uns dabei tatkräftig in Zusammenarbeit mit der Firma BTK, die einen LKW als Demonstrationsobjekt zur Verfügung stellte. So konnten die Kinder den Toten Winkel selbst erfahren und diesen für Radfahrer sehr gefährlichen Bereich aktiv mit Bändern räumlich abstecken. Zusammen mit Pia Wimmer erstellten die Kinder auch ein Plakat, auf dem der Bereich des Toten Winkels sichtbar eingezeichnet wurde. Ein Dankeschön an BTK und die Fahrschule academy!

K1024 Toter Winkel am Plakat

Erste Hilfe – auch das können bereits Kinder leisten!

In einem Vormittagskurs wurden die Kinder der vierten Klassen in der Ersten Hilfe unterwiesen.

K1024 Einwickeln in die Wärmefolie

Beitrag zur Nachhaltigkeit

Die 4c fertigte als Beitrag zur Nachhaltigkeit und Müllvermeidung Bienenwachstücher an. So kann das Pausenbrot umweltfreundlich eingepackt werden.

K1024 Beitrag zur Nachhaltigkeit 4b

Unser Verkehrspolizist Herr Weigelt ist der „Held der Woche“

Die 4b hat einen tollen Beitrag in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk erstellt. Anschauen lohnt sich!

https://www.br.de/kinder/held-der-woche-polizist-thorsten-weigelt-100.html

4c führte den „Gestiefelten Kater“ auf

Endlich rührt sich wieder was an der Michael-Ende-Schule – so zum Beispiel im Innenhof, wo die Klasse 4c unter der Leitung von Barbara Ebner an mehreren Tagen ein Theaterstück aufführte. Das Besondere an diesem Stück war, dass wirklich die gesamte Klasse daran mitwirkte – ob auf der Bühne oder hinter den Kulissen.

Ein herzliches Dankeschön geht an alle Mitwirkenden!

Am 02.07.2021 besuchte der mehrfache Kickbox-Weltmeister die Michael-Ende-Schule Raubling. Er kam bereits zum 2. Mal in die Klasse 8a, stellte sich kurz vor und erarbeitete mit uns in vier Schulstunden das Thema ,,Teamarbeit". Die Fragen: ,,Was ist ein Team?“, ,,Welche Probleme gibt es im Team?“ und ,,Wie findet man Lösungen bei Problemen im Team?“ wurden mit Herrn Haselbeck und unserer Klasse erarbeitet.

Der Vormittag war spannend, informativ und hat unsere Klasse motiviert, besser als Team zu agieren. Auch für unsere berufliche Zukunft werden diese Tipps hilfreich sein. Wir danken Herrn Haselbeck für seinen Besuch und für sein soziales Engagement. (Verena, Kl. 8a)

„All diese Beispiele, die er uns genannt hat, werden wir auch noch befolgen, weil es sind wichtigen Sachen, die uns später helfen werden.“ (Aminat)

„Zusammenfassend möchte ich sagen, dass wir uns damit auf das Praktikum vorbereitet haben und das wir jetzt wissen, wie man sich verhalten soll, egal was ist.“ (Anes)

„Der Kl. 8a haben diese Tipps weitergeholfen, sie können jetzt besser in Teams arbeiten. Und wissen jetzt wie man sich am besten für eine Praktikumsstelle vorbereiten kann.“ (Anian)

„Um im Teamwork erfolgreich zu sein, muss man Respekt für die anderen Mitarbeiter haben, konzentriert sein und Disziplin haben. Teamwork ist sehr wichtig, in der Schule, aber auch am Arbeitsplatz.“ (Gentian)

„Er referierte über die drei wichtigsten Punkte für das Berufsleben und für den Alltag. Diese sind: Teamwork, Respekt und ein Ziel setzen. Dies brachte er uns mit einem Ballspiel näher. […] Dominik hat uns also damit spielerisch aufs Berufsleben vorbereitet.“ (Michael)