Michael-Ende-Schule Raubling

header-mes-garten

16 April 2018

bunt statt blau: Plakate gegen Komasaufen an der Schule

Neue Wanderausstellung der DAK-Gesundheit zum Alkoholmissbrauch von Jugendlichen an der MES

Ein gefangener Alkohol-Teufel, ein zerstörtes Spiegelbild, ein Mädchen ohne Maske: Die besten Plakate gegen das „Komasaufen“ kommen nach Raubling. Die Michael-Ende-Schule zeigt ab 16.04.2018 eine neue große Wanderausstellung der DAK-Gesundheit zum Alkoholmissbrauch von Jugendlichen. Unter dem Motto „bunt statt blau“ hatten sich im Frühjahr 2017 mehr als 10.500 Schüler aus ganz Deutschland mit bunten Bildern und frechen Sprüchen an einem Wettbewerb beteiligt. Jetzt gehen die 32 Motive der Landesgewinner und Sonderpreise „Junge Künstler“ auf Tour, um über die Gefahren beim Rauschtrinken aufzuklären.

Hintergrund der Kampagne: Jedes Jahr landen rund 23.000 Kinder und Jugendliche mit Alkoholvergiftungen im Krankenhaus – mehr als 3.000 im Alter zwischen 10 und 15 Jahren. Nach einer aktuellen Studie haben fast 70 Prozent aller 12- bis 17-jährigen Jugendlichen schon einmal Alkohol getrunken. „Im Kampf gegen das Komasaufen sind Jugendliche ganz wichtige Botschafter“, erklärt Michael Köberich, Leiter Servicezentrum der DAK-Gesundheit in  Rosenheim „Wenn Schüler selbst auf die Risiken des Rauschtrinkens hinweisen und Auswege aufzeigen, dann ist das wirkungsvolle Prävention. Ein Schock-Plakat sagt oft mehr als ein Info-Flyer.“

Mehr Informationen zum Thema gibt es im Internet unter www.dak.de/buntstattblau.

Die Ausstellung in der Aula der MES ist noch bis zum 27.April zu sehen.

K1024 20180416 082945

Fotos: Schulleiter Beham und 1. Konrektor Mayr bei der Eröffnung der Ausstellung zusammen mit Herrn Köberich von der DAK

Zurück Nach oben